Frühjahresversammlung, 20. April 2018

Liebe Jäger/innen Gerne laden wir Euch zur Frühjahresversammlung ein. Datum/Zeit:  Freitag, 20. April 2018, 20.15 Uhr Ort:  Restaurant Post, 7403 Rhäzüns Traktandenliste 1.    Begrüssung und Appell 2.    Wahl des Stimmenzählers 3.    Protokoll der Generalversammlung vom 19. Januar 2018 4.    Anträge zuhanden der 104. DV vom 12. Mai 2018 in Obersaxen 5.    Wahl der Delegierten 6.   … Weiterlesen …

Vortrag: 6 Jahre Wolfsrudel am Calanda und die Jagd?

Gerne laden wir euch zum alljährlichen Vortrag ein. Es bietet sich auch die Gelegenheit, den neuen Leiter des Amt für Jagd und Fischerei, Dr. Adrian Arquint kennen zu lernen. Datum: Dienstag 10. April 2018 Ort / Zeit: Restaurant Fünf Dörfer Tennishalle, Zizers, 20:00 Uhr Wir freuen uns auf euer zahlreiches Erscheinen. Freundliche Grüsse Barthli Schrofer

Einladung zur 49. Generalversammlung

Geschätztes Vereinsmitglied Gerne laden wir Dich zur nächsten ordentlichen Generalversammlung ein. Datum und Zeit: Freitag, 19. Januar 2018, 20.15 Uhr Ort: Restaurant Post, 7403 Rhäzüns Details, Traktandenliste kannst Du direkt hier abrufen. Die Protokolle der letzten Versammlungen findest Du im Mitgliederbereich. Bitte lies das Protokoll durch (Anmeldung im Mitgliederbereich), da es an der GV nicht … Weiterlesen …

Internes Jagdschiessen 2017

Geschätzte Vereinskollegen Gerne laden wir euch zum diesjährigen internen Jagdschiessen auf dem Tarmuz und in der Schiessanlage Nulez Bonaduz ein. Der Vorstand würde sich über ein zahlreiches Erscheinen freuen. Bitte die neuen Schiesszeiten und Schiessorte beachten! Programm Schiessanlage Nulez Bonaduz nur Hochjagdstiche Freitag, 18. August Bürozeiten in Nulez 16:30 – 19:15 Uhr Schiesszeiten 100 m … Weiterlesen …

Hegetag vom 25.03.2017

Hege 2017Am 25.03.2017 um 07:15 Uhr, besammelten sich eine stolze Anzahl von 25 Jägern zum Sektionshegetag. In diesem Jahr sind es 2 neue Jagdkandidaten. Sie werden bis zur Schiessprüfung 30 Hegestunden und bis zur Theorieprüfung weitere 20 Hegestunden absolvieren.

Nach der Begrüssung und dem Appell gab der Hegeobmann das Arbeitsprogramm bekannt, anschliessend verschoben sich die Jäger zu den jeweiligen Arbeitsplätzen.

Hauptarbeitsort was „Prau Triepel Sut“, eine Waldlichtung in der vorwiegend Birken und Himbeersträucher überhandgenommen haben. Es wurde fleissig mit Motorsäge und Trimmer gearbeitet um diese Pflanzen zu entfernen. Nach getaner Arbeit präsentiert sich dort wieder eine schöne Äsungsfläche für unser Wild.

Eine kleine Delegation von Heger legte an der Terrasse unserer Vereinshütte Hand an und das morsche Holz wurde durch neue Bretter und Balken ersetzt.

Am Ende des schönen Hegetags wurden wir wie gewohnt von unserem Sektionskoch verwöhnt.

Ich möchte mich nochmals beim Forstamt, den Jägern und den Vorstandskollegen recht herzlich bedanken. Es war ein „SUPER HEGETAG 2017“.

Euer Hegeobmann

Ruedi Tschalèr

Die Fotos können angeschaut werden, wenn Ihr auf weiterlesen klickt.

Weiterlesen …Hegetag vom 25.03.2017

Hegetag vom 28.03.2015

Am 28.03.2015 trafen sich 14 Heger bei extrem schönem Wetter beim Werkhof in Rhäzüns.

Nach kurzer Begrüssung wurde die Arbeitseinteilung gemacht.

4 Jäger und 1 Forstwart waren in Puleras (wo im Herbst von der Werkgruppe ein Holzschlag am Waldrand durchgeführt wurde) mit pflanzen von Jungbäumen und Sträuchern beschäftigt. 4 andere Jäger und 1 Forstwart fuhren nach Mulin Sura (beim Holzlagerplatz) mähten das Schilf, beseitigten Stauden und machten aus dem geschnittenen Material Haufen. 2 Heger und ein Freiwilliger schnitten Stauden beim Tontaubenstand auf  dem Tarmuz. Bei der Vereinshütte war noch der letzte Teil des Zaunes fertig zu machen, das wurde noch von drei Jägern gemacht.

Die Arbeiten erfolgten in voller Zufriedenheit des Hegeobmannes.

Alle waren motiviert bis die Arbeiten erledigt waren. „Zuerst die Arbeit, dann das Vergnügen!“

Unser Anlagechef bekochte uns mit leckerem Risotto und Voressen, das mit einem Applaus verdankt wurde.

Als letztes ein Dankeschön an alle motivierten Jägern und Heger, dem Forstbetrieb Bonaduz/Rhäzüns der uns jedes Jahr tatkräftig zur Seite steht.

Euer Hegeobmann

Ruedi Tschalèr

Die Fotos können angeschaut werden, wenn Ihr auf weiterlesen klickt.

Weiterlesen …Hegetag vom 28.03.2015

Hegetag vom 13.04.2013

Die Jägersektion Miribi-Rhäzüns hat am 13. April 2013 ihren Sektionshege- und Arbeitstag durchgeführt.
Bereits das Wetter am frühen Samstagmorgen versprach, dass es wieder ein toller Hegetag werden würde. So fanden sich im Werkhof Ratiras 22 motivierte Jäger und vier Jägerkinder ein. Nach einer kurzen Begrüssung wies der Hegeobmann Ricardo Spadin die Jäger den jeweiligen Arbeitsposten zu. Als dann die Gruppen gebildet waren, erklärte der Bereichsleiter Forstbetrieb Dominik Mannhart die Arbeiten im Rhäzünser Wald.

Die erste Gruppe „Waldrand- und Heckenpflege“ begab sich unter der Leitung von Ralf Müller in die Region Salums, wo es Himbeerstauden, Birken und Buchen zu schneiden gab. Die Lärchen, welche vor einigen Jahren gepflanzt worden waren, sowie die wild gewachsenen Weiden liess man stehen. Aus gutem Grund: Die Lärchen dienen als Nutzholz und die Weiden werden vom Rotwild geschätzt, um die Geweihe zu fegen. Kettensäge und Freischneider (Trimmer) lärmten bis nach dem Mittag.

Die Jäger der zweiten Gruppe begaben sich in die Region Cazetta und Figiu. Hier wurden im vergangenen Winter Holzschläge gemacht. Diese Holzschläge rissen ein paar grössere Lichtungen in den Wald, die wieder mit Jungbäumen bepflanzt werden mussten. Dominik Mannhart zeigte den beteiligten Jägern, wie die rund 300 Lärchen- und Fichtensetzlinge zu pflanzen und mit einem Fegeschutzgitter zu schützen sind. Die Gitter verrotten mit der Zeit oder werden, sobald die Bäume gross genug sind, wieder entfernt.

Die dritte Gruppe schliesslich fand sich nach der morgendlichen Begrüssung auf dem Tarmuz wieder. Hier befinden sich die Schiessanlagen (Wurftaube, Hase, 100m Jagdstand) sowie die Vereinshütte der Sektion Miribi. An den Anlagen, der Hütte und der Umgebung mussten diverse Instandhaltungsarbeiten ausgeführt werden, damit alles in neuem Glanz erstrahlen kann.

Nach getaner Arbeit trafen sich die Miribianer und die Kinder auf dem Tarmuz bei strahlendem Sonnenschein zum wohlverdienten Mittagessen. Luzi Brasser bekochte die Vereinsmitglieder mit stärkenden Spaghetti Bolognese, als Dessert gab es eine feine Crémeschnitte. Natürlich sollte neben der körperlichen auch die geistige Aktivität nicht zu kurz kommen: So führte der Hegeobmann nachmittags das traditionelle Quiz durch. Dabei galt es diverse Fragen über das Jagdgesetz zu beantworten. Den Sieg sicherte sich der frischgebackene Jungjäger Ruedi Tschalér. Als der offizielle Teil eines erfolgreichen Hegetages abgeschlossen war, genossen die Jäger das Beisammensein.
Dem Forstbetrieb Bonaduz/Rhäzüns, dem Hegeobmann Ricardo Spadin und allen Jägern ist an dieser Stelle für ihren Einsatz zu danken. Es ist immer wieder grossartig zu sehen, wie sich die Jäger für den Erhalt der Natur und das Vereinsleben engagieren.

Ignaz Caviezel, Präsident

Die Fotos können angeschaut werden, wenn Ihr auf weiterlesen klickt.

Weiterlesen …Hegetag vom 13.04.2013

Sektionshegetag vom 02.04.2011

WaldrandpflegeAm 02.04.2011 um 07.30 Uhr wurde im Raume „Undrau“ anlässlich unseres Sektions-Hegetages der Lebensraum unseres Wildes verbessert. Bei diesem Hegetag wurde vorwiegend Waldrand und Heckenpflege betrieben.

Der Waldrand bildet mit Hecken, Feldgehölzen oder Uferstreifen ein komplexes Biotopverbundsystem und hat für die Fauna sehr grosse Bedeutung.

Weitere interessante Infos zum Thema Waldrand unter …

Um die Fotos anzuschauen, bitte auf weiter klicken.

Weiterlesen …Sektionshegetag vom 02.04.2011

Sektionshegetag vom 17.04.2010

Die Jagdausübung besteht nicht nur im Erlegen von Tieren, sondern beinhaltet auch die Förderung und Pflege des Lebensraumes. So bewirtschaften die Bündner Jäger im Rahmen ihrer Hegetätigkeit jährlich Brachflächen, die auf diese Weise offen bleiben und damit dem Wild als Äsungsflächen zur Verfügung stehen. Daneben werden auch Waldränder und Hecken sowie spezielle Biotope wie Feuchtgebiete gepflegt.

Aktionsprogramm Mit dem Aktionsprogramm Weisstanne setzen sich der Bündner Forstdienst, das Amt für Jagd und Fischerei und der Bündner Kantonale Patentjäger Verband (BKPJV) gemeinsam für die Weisstanne ein. Diese für die Schutzwirkung des Waldes wichtige Baumart leidet grossflächig unter dem Verbiss durch Schalenwild. Abhilfe schaffen Verbiss-Schütze in Kombination mit Biotophegemassnahmen. (Text: Amt für Wald Graubünden und P. Sprecher, kant. Hegepräsident).

Der Sektionshegetag vom 17.04.2010 wurde unter dem Motto „Schaffen von Verbiss-Schütze für Weisstannen“ im Gemeindegebiet Cavriu durchgeführt. Mehr Informationen zu diesem interessanten Thema unter …

Um die Fotos anzuschauen, bitte auf weiter klicken.

Weiterlesen …Sektionshegetag vom 17.04.2010